Strahlende Augen

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Überraschung gelungen: Stadtteilmanager Thomas Rosner hatte die Ehrenamtlichen Gabriele Meinel, Elke Rascher sowie Jürgen und Gudrun Bader unter einem seltsamen Vorwand in den Ikarus-Treff eingeladen. Er wolle mit Ihnen Brunch essen – aber nicht, wie beim Brunch üblich zwischen Frühstück und Mittag, sondern am frühen Nachmittag. Dass ich dabei eine Rolle spielen würde, hatten die vier aber nicht geahnt. Umso freudiger reagierten Sie, als ich Ihnen im Rahmen meiner Danke-Aktion heute eine kleine Aufmerksamkeit überreichte.

Gabriele Meinel ist aktiv im Bürgerverein Chemnitz-Helbersdorf, im Bürgernetzwerk Chemnitz Süd, bei diversen runden Tischen und Plattformen unterwegs. Als ehemalige Stadtteilmanagerin ist sie immernoch gefragt und überall gern gesehen. Ihr Wort zählt etwas.

Mit ebenso viel Erfahrung in der Organisation des sozialen Miteinanders ist Elke Rascher am Werk. Als Ruheständlerin im Unruhestand bewirkt Sie nach Ihrer Zeit als Begegnungsstätten-Leiterin immernoch Gutes. In der Naturwaldinsel Helbersdorf z.B., wo sie ihren grünen Daumen einsetzt.

Familie Bader ist für alle Schandtaten zu haben. Schön finde ich vor allem, dass das Ehepaar nicht nur selbst im Ikarus mit anpackt, wenn Not am Mann ist. Die beiden geben ihre Begeisterung für das ehrenamtliche Engagement auch noch weiter und werben immer neue Ehrenamtler.

Vier tolle Menschen, die ein Danke verdient haben!

Auf leisen Sohlen

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Auf leisen Sohlen sind sie unterwegs: die Ehrenamtler im Förderverein der Stadtbibliothek Chemnitz. Klar, in der Bibliothek soll man ja auch leise sein und die anderen Leute nicht stören. So wird ihre Arbeit, ihre Leistung oft wenig bemerkt. Viel läuft auch hinter den Kulissen ab. Bücher aus dem Archiv holen, Medien zu Nutzerinnen und Nutzern bringen, die nicht mehr mobil sind, Lesepaten auf ihre Aufgaben vorbereiten, Organisatorisches erledigen.

Die Freude am Lesen zu vermitteln ist eine Aufgabe, die weit mehr Zeit und Aufmerksamkeit benötigt, als es die Hauptamtlichen im Kulturkaufhaus Tietz leisten können. Hier kommen die vielen Ehrenamtler des Fördervereins ins Spiel. Stellvertretend für alle Mitglieder im Förderverein habe ich deswegen Frau Doris Ebell, Frau Steffi Gutjahr, Frau Waltraut Hagen, Frau Susann Kramer, Frau Petra Lory, Frau Kerstin Müller und Herrn Roland Weißflog einfach mal Danke gesagt.

Bei unserem Gespräch wurde ein Wunsch besonders deutlich: Das Tietz muss wieder ein offenes Haus werden! Mit Türen, die auch abends noch offen sind, mit freundlichen und ansprechbaren Mitarbeitern (besonders bei der Security), mit Veranstaltungen, einem Infotresen, mit Lebendigkeit. Als Kulturkaufhaus wolle man wegen guter Angebote eben auch mal einen richtigen Ansturm erleben. Die Gespräche laufen. Ich werde mich gerne stark machen für so eine Vision. Und für solche Ehrenamtler.

Was den Kindern schmeckt

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Heute war ich mal wieder im Mehrgenerationenhaus Kappel zu Gast, um eine Ehrenamtlerin zu treffen: Frau Ute Träger pflegt die Pflanzen im und am Haus und leitet darüber hinaus den Kochkurs „Topf und Tiegel“ für Kinder.

Bei Frau Träger kommt auf den Teller, was den Kindern schmeckt. Denn obwohl gesunde Ernährung immer mit ganz oben auf der Speisekarte steht, können die Kids sich auch ihre Lieblingsessen wünschen. Gemeinsam wird dann geschnibbelt, gebraten und gewürzt – eben alles, was zum Kochen so dazugehört. Sich gemeinsam ausprobieren und natürlich am Ende auch probieren – so vermittelt Ute Träger Spaß am Kochen. Meinen Appetit hat sie jedenfalls geweckt.

Ein Hoch auf gute Nachbarschaft!

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Meine Danke-Aktion für Ehrenamtler führte mich diese Woche zu Christa und Leopold Groß. Beide sind Ehrenamtler mit Herz und Leidenschaft. Seit vielen Jahren kümmern sie sich um ihre Nachbarin und erledigen für die Seniorin unter anderem die Einkäufe. Doch damit nicht genug: Das Ehepaar Groß engagiert sich darüber hinaus noch ehrenamtlich im Industriemuseum. Für mich also doppelter Grund, Christa und Leopold Groß, danke zu sagen.

Bei meinem Besuch unterhielten wir uns über ihre Arbeit im Industriemuseum, der Restaurierung von historischen Näh- und Stickmaschinen und wie sie mit viel Engagement die oft 100jährigen Gerätschaften den Besuchern, beispielsweise bei der alljährlich stattfindenden Museumsnacht, vorführen. „Wir helfen gern, so kommt wenigstens keine Langeweile auf“, sagt Leopold Groß. „Aber gerade fürs Industriemuseum wäre uns wichtig, dass auch jüngere Leute sich ehrenamtlich engagieren und quasi nachrücken. Denn wenn wir Älteren aufhören, dann weiß niemand mehr, wie die Maschinen funktionieren oder repariert werden können. Das Wissen darüber muss weitergereicht werden.“

Wer sich engagieren möchte, kann sich natürlich direkt bei den Museen, bei sozialen Einrichtungen und Vereinen melden. Wer hingegen noch auf der Suche nach dem richtigen Ansprechpartner ist, kann sich jederzeit an mein Büro wenden. Per Telefon unter 0371-2724 3770 oder per Email an kontakt@joerg-vieweg.de

Mittendrin statt nur dabei

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Heute war ich auf Besuch bei den Damen der Volkssolidarität-Wohngruppe im Bürgertreff bei Heckerts. Eingeladen hatte mich die stellvertretende Leiterin der Gruppe, Jutta Lanßky, die eine Engagierte Mitstreiterin für unsere Danke-Aktion vorschlagen wollte: Brigitte Lasch.

Brigitte Lasch ist seit 2005 Mitglied im Verein und seit Anfang an mittendrin statt nur dabei: Kassiererin, Koordinatorin, Organisatorin von Treffen und Ausfahrten. Die Liste ihrer Aktivitäten ist lang. Ganz nebenbei sozusagen kümmert sie sich noch um Nachbarn und hilft ihrer Mutter, wo es geht. Als ich in den Bürgertreff komme, ist Frau Lasch auf dem Sprung, hat die Jacke eigentlich schon an und nimmt sich dann doch noch kurz Zeit für uns. Sie will zum Englisch-Kurs. Etwas neues lernen. Wer rastet, der rostet. Das lob´ ich mir!

Mit den rüstigen Rentnerinnen spreche ich darüber, wie sich das Quartier verändert hat. Ein bisschen kenne ich mich ja auch aus, habe als Kind zwischen den Plattenbauten gespielt und bin im Heckert groß geworden. Einige Begegnungsstätten haben im Laufe der Zeit geschlossen, die Wege sind länger geworden – das bereitet gerade den Älteren natürlich Probleme. Viele seien deswegen im Verlauf der Jahre ausgetreten. Dabei braucht es Gemeinschaft. Die Frauen leben allein, so, wie viele andere ältere Menschen in unserer Stadt. Soziale Kontakte, wie es sie früher in den Hausgemeinschaften gegeben hat, sind selten geworden. Gerade deswegen bin ich dankbar, dass es immernoch Engagierte, wie Brigitte Lasch, gibt, die die Menschen zusammenbringen. Dafür gabs von mir eine kleine Aufmerksamkeit.

Auf Frau Hartwig ist Verlass

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Heute hat mich unsere Danke-Aktion zum ersten Mal in die Begegnungsstätte mobil auf der Leipziger Straße geführt. Dort engagiert sich Martina Hartwig regelmäßig und stets zuverlässig.

Frau Hartwig arbeitet seit beinahe zehn Jahren ehrenamtlich bei der Begegnungsstätte, organisiert dort das wöchentlich stattfindende Seniorenfrühstück und zwei mal im Monat die Tanzabende. Wir haben uns lange unterhalten über ihre Erfahrungen und darüber, wie sich die Arbeit in den letzten Jahren verändert hat. Sie sagt, die älteren Besucher haben immer mehr Lust an Bewegung und andere Interessen. Doch noch immer mache es ihr Spaß, die gemeinschaftlichen Aktionen zu organisieren und die Menschen zusammenzuführen. Besonders hat es mich gefreut, zu hören, wie die Besucher sich gegenseitig helfen, wie sie zum Beispiel untereinader Kleidung tauschen, um die knappe Rente nicht überzustrapazieren.

Im Rahmen unserer Danke-Aktion möchte ich mich herzlichst für ihr Soziales Engagement bedanken! Es wird bestimmt nicht mein letzter Besuch in der Begegnungsstätte gewesen sein.

Eine treue Wegbegleiterin

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist mal wieder Zeit „Danke“ zu sagen. Diesmal möchte ich hier eine treue Wegbegleiterin meines Bürgerbüros ehren: Annerose Hähnel.

Die rüstige Rentnerin ist eine Frau, die nicht lange fackelt, sondern sofort hilft, wenn Hilfe gebraucht wird. Sei es ihr Engagement in der Kirchgemeinde, Nachbarschaftshilfe oder ihr Einsatz beim Kampf um eine Bushaltestelle in der Johannes-Reitz-Straße: Annerose Hähnel ist jederzeit mit vollem Eifer bei der Sache. Für sie gilt: Nicht wegschauen, sondern helfen – nicht warten, sondern selbst anpacken – nicht meckern, sondern machen.

Liebe Annerose, ich hoffe, du bleibst uns treu und wir setzen noch viele Projekte gemeinsam um! Mein ganz herzliches Dankeschön!

Die gute Seele vom Mehrgenerationenhaus

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Verena Rößger ist die gute Seele im Mehrgenerationenhaus Kappel: Überall im Haus ist sie aktiv und mit Rat und Tat zur Stelle. Eine Ehrenamtlerin mit vielen Interessen, großer Hilfsbereitschaft und viel Herz.

Ich kenne Frau Rößger schon seit ein paar Jahren und kann mich gut erinnern, wie wir uns bei unserem ersten Treffen im Mehrgenerationenhaus auf der Irkutsker Straße 15 angeregt über ein Buch unterhalten haben. Weil das Lesen ihre Leidenschaft ist, engagiert sich die rüstige Rentnerin in der kleinen aber gut sortierten Bibliothek des Stadtteil-Treffs Kappel.

Auch beim Strickkurs und im Kinder- und Familienzentrum Kappelino ist Frau Rößger noch aktiv. Viele gute Gründe, um einfach mal Danke zu sagen!

Einer kommt selten allein…

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0
Thomas Rudolph, Eckhard Traut, Jörg Vieweg, Renate Wendt und der Vorstand des deutschen Spielemuseums Eberhard Neumann

 

Bei meiner Arbeit komme ich immer wieder mit Menschen zusammen, die viel Zeit, Liebe und Engagement in gute Sachen stecken: Der Trainer aus dem Sportverein, der mit Leib und Seele die Kinder begeistert, die nette Nachbarin, die den älteren Leuten im Haus immer beim Einkauf hilft, die Kameraden von der freiwilligen Feuerwehr. Was wäre unser Leben ohne diese Menschen?

Seit Dezember sind wir auf der Suche nach engagierten Menschen, denen wir einfach mal „Danke“ sagen wollen. Gemeldet hat sich auch das Spielemuseum mit einem Hinweis. Ohne die tatkräftige Unterstützung von Ehrenamtlern würde dort nämlich nichts gehen. Die Kasse bedienen, Veranstaltungen vorbereiten, Spiele einsortieren und wegräumen, den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite stehen: Für den Spaß der Besucher arbeiten Freiwillige mit Spielleidenschaft, wie Renate Wendt, Eckhard Traut und Thomas Rudolph, denen ich eine kleine Freude bereiten konnte. Solche Termine machen Spaß!

Übrigens: Das Spielemuseum freut sich immer über neue Helfer. Aber natürlich kann man auch einfach zum spielen vorbeikommen. Der Eintritt für Kinder ist kostenfrei.