Tempolimit und Co. – Sie sind gefragt!

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

 

Seit dem 7. August ist unser Kummerkasten im Büro des Stadtteilmanagements Chemnitz Süd auf der Wladimir-Sagorski-Straße 24 im zweiten Stock zu finden. Damit wollen wir herausfinden, wo der Schuh im Stadtteil drückt. Es hilft ja nichts, wenn man nur im stillen Kämmerlein schimpft. Je mehr Menschen sich bei mir melden, umso mehr kann ich auch helfen.

Eine konkrete Frage treibt mich dabei besonders um: Seit Wochen wird bereits in den Medien über ein Lärmgutachten zum Südring diskutiert. Ich habe den Vorschlag eines Tempolimits von 50 km/h ins Spiel gebracht – zumindest auf dem Südringabschnitt zwischen Helbersdorfer und Stollberger Straße. Das wäre eine günstige und vor allem schnelle Lösung, die man wenigstens einmal probieren könnte. Theoretisch sind langsamere Fahrzeuge auch leiser – so haben es die Gutachter vorgerechnet. Wir kennen die Zahlen aus dem Gutachten und wollen gerne helfen. Bisher haben sich aber vor allem die Autofahrer zu Wort gemeldet. Jetzt möchte ich einmal selbst von den Anwohnerinnen und Anwohnern wissen: Wie nehmen Sie die Lärmproblematik um den Südring wahr?

Natürlich können auch andere Hinweise in den roten Briefkasten eingeworfen werden. Beschwerden, Anregungen und Wünsche nehme ich aber auch jederzeit telefonisch unter 0371 2724 3770, sowie per Email an kontakt@joerg-vieweg.de entgegen.

Anregungen, Tipps und Wünsche – unsere „Kummerkasten“-Post

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Im Alltag ärgert man sich manchmal. Über volle Mülleimer, kaputte Bänke, über Dreck und anderes mehr. Meistens ist dann nicht der richtige Ansprechpartner parat, um Anregungen aufzunehmen und Fragen zu beantworten. Dafür gibt es unseren „Kummerkasten“.

Seit Dezember war der „Kummerkasten“ im AWO Chemnitz Stadtteiltreff Reitbahnviertel und wurde auch schon gut gefüllt: Da geht es um die Belebung die der Innenstadt, den Bedarf an bezahlbarem Wohnraum für Familien und Fragen zur Kulturhauptstadt Bewerbung Chemnitz 2025. Meine Hausaufgaben habe ich notiert.

Ab Montag, dem 19. Februar, findet Sie unseren Kummerkasten im Mehrgenerationenhaus auf der Irkutsker Straße 15.

Weitere Anregungen und Beschwerden aus dem Reitbahnviertel nehme ich aber auch gerne in Zukunft jeder Zeit entgegen unter: Bürgerbüro Jörg Vieweg (MdL), Friedrich-Hähnel-Straße 11, 09120 Chemnitz | E-Mail: kontakt@joerg-vieweg.de | Tel.: 0371-2724 3770

Stadtteiltreff jetzt mit Kummerkasten

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Im Alltag fallen einem viele kleine, aber auch große Missstände auf, sei es die Baustelle vor der Haustür, die frühen Schließzeiten der KITA oder die weitere Belebung des eigenen Quartiers.

Leider besteht nicht immer die Möglichkeit Kritik, Kummer und, ja auch, Komplimente an die betreffenden Stellen zu senden. Manchmal fehlt hier einfach die Zeit oder Motivation. Ich komme Ihnen entgegen und biete Ihnen meinen „Kummerkasten“ als Mitteilungsform an. Hier können Sie mir anonym oder persönlich – ganz so, wie Sie es wünschen – Ihr Anliegen mitteilen. Denn ich möchte wissen, was die Chemnitzerinnen und Chemnitzer bewegt.

Der „Kummerkasten“ wird monatlich in den verschiedenen Stadtteiltreffs zu finden sein. Erste Station ist das Stadtteilmanagement Innenstadt in der Reitbahnstraße 32 (www.reitbahnviertel.de). Dort steht er bis zur ersten Januarwoche.

 

Chemnitzer und Berliner im Austausch

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

2015-09-25-Bueroklausur Chemnitz BerlinHeute traf ich mit meiner Chemnitzer Landtagsabgeordneten Hanka Kliese, Dr. Clara West, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses. Ziel war eine bessere Vernetzung und der Austausch der drei Bürgerbüros. Chemnitzer Brühl, Chemnitzer Heckert-Gebiet und Berlin Pankow, gemeinsam mit unseren Mitarbeiterteams kümmern wir uns intensiv um unsere Stadtteile und Kieze.

Es ist schon erstaunlich wie wir unabhängig von der Größe der Stadt mit denselben Problemen und Lösungsansätzen befasst sind. Über neue Impulse für die Bürgerarbeit, wie beispielsweise Mobile Bürgersprechstunden, habe ich mich sehr gefreut.

Der Austausch soll zukünftig weiter intensiviert werden. Für das nächste Jahr ist ein Treffen in Berlin geplant.