Schülerpraktikant Robin Liebert berichtet

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Mein Name ist Robin Liebert und ich gehe in die 9. Klasse des Johannes-Kepler-Gymnasiums in Chemnitz. In dieser Klassenstufe absolvieren alle Schüler meiner Schule einen Praxistag bei einem Unternehmen, um einen kurzen Eindruck für das zweiwöchige Praktikum in Klasse 10 zu bekommen. Ich durfte allerdings an meinen ersten Praxistag, welchen ich im Chemnitzer Bürgerbüro von Jörg Vieweg verbrachte, noch einen zweiten dranhängen. Dieser zweite Praxistag fand am 25. Apr. 2018 im Sächsischen Landtag statt und begann um 7.50 Uhr morgens mit der Zugfahrt nach Dresden. Dort angekommen wurde ich zunächst kurz durch das 1994 erbaute Gebäude des Landtages geführt. An diesem Tag fand gerade die monatliche Plenarsitzung statt, so dass ich gleich einen sehr guten Eindruck von den Ereignissen im Landtag und dem Prozess der Gesetzgebung bekam. Täglich besuchen mehrere Schulklassen das Landtagsgebäude und dürfen dabei auch die Abgeordneten befragen. Zwei solcher Befragungen wohnte ich bei und war durchaus überrascht, wie viele andere Jugendliche meines Alters ebenfalls ein nicht unerhebliches Interesse an Politik zeigten. Nach der Mittagspause wohnte ich dann auch den ersten Abstimmungen des Tages bei, bei denen es um Änderungen des Kommunalinvestitionsförderungsumsetzungsgesetzes (Zitat der Grünen: „Ein Wortungetüm wie es sich nur die CDU ausdenken kann“) und die Ausführung des Bundesemissionsschutz- und Benzinbleigesetzes (selbst für den Landtagspräsidenten schwere verbale Kost) ging. Zum Abschluss debattierten die Abgeordneten über Förderung und Zukunft der Leichtmetall-Industrie in Sachsen, dann ging es für mich um 16 Uhr wieder zurück nach Chemnitz. Für die Abgeordneten sollte der Tag im Plenum hingegen erst 22 Uhr enden.

Ich fand, dies war ein sehr interessanter und aufschlussreicher Tag im Sächsischen „hohen Haus“. Der Umgang miteinander ist abseits der politischen Debatte viel freundlicher als erwartet gewesen und ich kann nur jedem, ob er sich nun für Politik begeistert oder nicht, einen Besuch im Sächsischen Landtag empfehlen.

Hinterlasse einen Kommentar