Öffentliche Anhörung im Innenausschuss des Landtages

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Grafik FussballPolizeieinsätze in und um Fußballstadien stellen unsere Polizei vor große personelle und logistische Herausforderungen. Neben der Gefährdung für die friedlichen Fußballfans sowie die Beamtinnen und Beamten selbst sind die mit den Einsätzen verbundenen Kosten immens Wir brauchen mehr Dialog und weniger Konfrontation im Stadion. Schließlich sollen alle Freude an der ‚schönsten Nebensache der Welt‘ haben.

Grundlage der reichlich 4 stündigen Anhörung, war ein Antrag der Koalitionsfraktionen „Sicherheit im Fußball – Fans schützen, Gewalttäter konsequent verfolgen“ (6/1210)“. Zu der Anhörung waren Vertreter von Polizei, Fanprojekten und Sicherheitsbehörden aus anderen Bundesländern erwartet.

Die Ergebnisse werden wir jetzt genau prüfen. Ich sehe in ihr einen Auftakt für einen dauerhaften Dialog aller am Fußball beteiligten Akteure. Bestätigt hat sich, dass Fanprojekten eine entscheidende Rolle, auch für die Kommunikation mit der Polizei, zukommt und diese auch dauerhaft finanziert werden müssen. Insbesondere bei der Ausschöpfung von Bundesmitteln gibt es da aus meiner Sicht noch Potenziale!

Interessant ist für uns das NRW-Modell – also der reduzierte Polizeieinsatz bei Nicht-Risiko-Spielen. Wir werden nun überlegen, wie sich diese Herangehensweise in Sachsen nutzen lässt. Eine Beteiligung der Vereine an den Einsätzen, wie beim Bremer Modell, ist aus Sicht der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag vom Tisch. Sicherheit ist für uns keine Ware – der Staat darf sich beim Fußball und auch anderswo nicht seiner Verantwortung entziehen. Für mich darf die Frage der Sicherheit in den Stadien nicht über die Köpfe der Fans hinweg entschieden werden.

Nur gemeinsam mit allen beteiligten Akteuren können wir ein langfristig tragfähiges Konzept entwickeln.

Schreibe einen Kommentar