Jörg Vieweg fordert: Tempo 50 auf dem Südring

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

+++ Chemnitz Fernsehen berichtet: NEUES TEMPOLIMIT FÜR DEN SÜDRING +++

Rund 17.000 Fahrzeuge bewegen sich täglich über den Südring in Richtung Neefestraße, davon sind 11 Prozent Lastkraftwagen. „Die Lärmbelastung in den angrenzenden Wohnlagen ist enorm“, beschreibt Matthias Kunze, Vorstandsmitglied der Wohnungsbaugenossenschaft Chemnitz-Helbersdorf eG. „Besonders an der Steigung zwischen Wladimir-Sagorski-Straße und Stollberger Straße mehrten sich schon in der Vergangenheit die Beschwerden. Dort ist der Abstand vom Südring zu den Häusern keine 100 Meter.“ Die Stadt reagierte zwar und ließ Flüsterasphalt verbauen. Eine Grundlage für weiterreichende Maßnahmen gebe es zunächst aber nicht, hatte Tiefbauamtsleiter Bernd Gregorzyk noch 2017 verlauten lassen.

Die WCH hat dieses Problem nun erneut untersuchen lassen: das beauftragte Ingenieurbüro für Lärmschutz Förster & Wolgast erstellte ein ein neues Gutachten um festzustellen, wie stark die Lärmbelastung für die Anwohner der Paul-Bertz-Straße durch den besagten Südringabschnitt nach den baulichen Veränderungen ist.

Das Ergebnis der Messungen: Trotz positiver Effekte durch den neuen „Flüsterasphalt“ auf dem Südringabschnitt zwischen Wladimir-Sagorski-Straße und Stollberger Straße werden Lärmschutzgrenzwerte besonders Nachts deutlich überschritten.

Deswegen fordert der SPD Landtagsabgeordnete Jörg Vieweg: „Der Südring muss leiser werden! Unsere Vorschläge liegen auf dem Tisch: ‚Grüne Welle‘ auf dem Südring für weniger Anfahrgeräusche und zusätzlich Tempo 50 zwischen Wladimir-Sagorski-Straße und Stollberger Straße. Jetzt muss sich das Tiefbauamt dazu äußern, wie es weitergehen soll.“

Ein erstes Treffen zwischen WCH-Vorstandsmitglied Kunze, Tiefbauamts-Leiter Gregorzyk und Jörg Vieweg fand am 26. Juli im Technischen Rathaus statt. Die Stadt will nun prüfen, welche verkehrstechnischen Lösungen kurzfristig möglich sind.

Schreibe einen Kommentar