Parlamentarischer Abend der sächsischen Wohnungsgenossenschaften

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

mit Dr. Axel Viehweger (Vorstandsvorsitzender des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V.)

Der Einladung des Verbandes bin ich gern gefolgt. Für mich sind die sächsischen Wohnungsgenossenschaften Stütze und Grundlage für bezahlbare und hochwertige Wohnungen im Freistaat. Nicht zuletzt ist die Genossenschaftsidee, als bedeutsame soziale Errungenschaften, auch eng mit der Geschichte meiner Partei verbunden.

Gesprächsthemen des Abends waren die aktuellen Herausforderungen der dezentralen Unterbringung von Asylbewerbern, die Herausforderungen im Hinblick auf den demografischen Wandel, die Energiewende und der Klimaschutz.

Qualitätstag Tourismus in Olbernhau

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Weitere sieben Unternehmen erhielten heute das Siegel „ServiceQualität Deutschland“. Mittlerweile liegt Sachsen bei der Gästezufriedenheit bundesweit auf Platz zwei.

„Wir brauchen eine Aufwertung der dualen Ausbildung, gerade in der sächsischen Tourismuswirtschaft“, sagte unser Staatsminister Martin Dulig zur Eröffnung.

Ich finde, da hat er recht. Die größte Herausforderung für die Branche ist und bleibt die Fachkräftegewinnung.

 

So geht Technologie- und Wirtschaftsförderung in Chemnitz!

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

mit v.l.: Dr. Jenz Otto (TCC), Dr. Simone Raatz (MdB), Dr. Basel Fardi (INTENTA)

Gemeinsam mit Dr. Simone Raatz (MdB) habe ich das Technologiezentrum Chemnitz besucht. Seit 25 Jahren bietet das TCC-Chemnitz Jungunternehmen und Existenzgründern bestmögliche Startbedigungen für ihren erfolgreichen Eintritt in den Markt.

Die Firma INTENTA zeigt wie es gehen kann. Aus der TU-Chemnitz gegründet, hatte das Team um Dr. Basel Fardi genug Zeit um im TCC zu wachsen. Im nächsten Jahr wird der eigene Firmensitz an der Zwickauer-Straße bezogen. (früherer Werkzeugmachienenfabrik UNION)

Soziale Berufe besser anerkennen!

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Heute fand in Chemnitz der erste Streiktag der Erzieherinnen und Erzieher der Kindertagesstätten statt. Etwa 650 Kolleginnen und Kollegen aus Chemnitzer Einrichtungen, aus Amtsberg und Sozialarbeiter aus dem Erzgebirge zogen durch die Chemnitzer Innenstadt zum Karl-Marx-Kopf (Nischel). Auf der Kundgebung habe ich deutlich gemacht, dass die SPD an der Seite der Erzieherinnen und Erzieher steht.

Denn hier geht es um die Anerkennung und die gerechte Entlohnung ihrer Arbeit!

Landesarbeitskreis Sport im Sportforum

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

ch habe den Staffelstab des Landesarbeitskreises Sport von meiner Abgeornetenkollegin Hanka Kliese übernommen. Am Wochende gab es die erste Auftaktveranstaltung im Chemnitzer Sportforum.

Der Veranstaltungsort war bewusst gewählt. Wir machen uns für die Sanierung des Chemnitzer Sportforums stark. Wichtigste Projekte dabei sind die Radrennbahn, die Leichtathletikhalle und das Hauptstadion. Danke an Andreas Schumann, vom Innenministerium, für die umfangreichen Informationen. ‪

Erste Sitzung des Arbeitskreis Energie in der neuen Legislaturperiode

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Arbeitskreis Energie wird die Arbeit des Wirtschaftsministeriums in Energiefragen und der konkreten Ausgestaltung des Koalitionsvertrages konstruktiv und kritisch begleiten. Ich freue mich, den AK Energie als energiepolitischer Sprecher leiten zu dürfen und bin überzeugt, dass wir zahlreiche tragfähige Konzepte und Ideen zur Gestaltung der Energiewende bei uns in Sachsen beisteuern werden.

Der Arbeitskreis setzt sich für maximale Anstrengungen ein, den Strukturwandel in den Braunkohleregionen transparent und sozialverträglich zu gestalten. Wir haben mit dem Koalitionsvertrag eine gute Grundlage, nun müssen konkrete Ideen für die Umsetzung her. Wir bekennen uns zur Windkraft, Sachsen darf hier nicht abgehängt werden. Wir unterstützen die Novellierung des Sächsischen Energie- und Klimaschutzkonzeptes. Bereits erforschte Technologien müssen stärker gefördert und endlich in die Tat umgesetzt werden, etwa im Bereich der Speichertechnik.

Sollte, wie von einige Bundespolitikern ins Gespräch gebracht, zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele eine Zusatzabgabe für alte Braunkohleanlagen nötig sein, so sind die daraus erzielten Einnahmen vorrangig für die Unterstützung des Strukturwandels in den betroffenen Regionen einzusetzen.