Zwischen Landtag und Loschwitz

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0
 

Am 30. Mai haben mich 25 Chemnitzerinnen und Chemnitzer im Dresdener Landtag besucht. Unter den Gästen waren auch einige Engagierte, die ich im Rahmen meiner Danke-Aktion kennengelernt habe. Schön, wenn man so in Verbindung bleibt!

Nach einer kurzen Freizeit in Dresden wurde die Besuchergruppe zunächst durch den Landtag geführt. Dabei ging es sowohl um die Geschichte des Hauses, als auch die Architektur. Von der Besuchertribüne aus konnten an diesem Tag heftige Auseinandersetzungen zum Thema Integration in Sachsen verfolgt werden. Die Diskussion hinterließ bleibenden Eindruck und einige Fragen: Warum wird im Plenum selten konstruktiv miteinander gesprochen? Muss der Rauhe Ton im Umgang miteinander sein?

Die Teilnehmer waren froh, dass die kundigen Mitarbeiter des Besucherdienstes im Landtag auf all diese Fragen eine Antwort fanden. Denn die Arbeit an Gesetzen findet vielmehr in den Fachausschüssen statt und ist dort – abseits der Öffentlichkeit – auch ruhig, sachlich und zumeist konstruktiv. Das Plenum ist vielmehr eine Bühne, auf der die bereits größtenteils abgeschlossene Abwägung der Fraktionen und Abgeordneten deutlich gemacht wird, damit die Öffentlichkeit sie besser nachvollziehen kann. Hier geht es zu großen Teilen auch um Profilierung. Ach ja: Und über Gesetze abgestimmt wird natürlich auch manchmal.

Weiter ging es mit einem persönlichen Abgeordneten-Gespräch und Fragen zur konkreten Situation in Chemnitz: Wie weiter mit dem CFC? Was ist mit den ganzen Baustellen? Wann wird das ÖPNV-Angebot endlich besser? Ich habe den Teilnehmern gesagt, dass ich froh bin, nicht nur im Landtag, sondern auch im Stadtrat zu sitzen. Nur vor Ort bekommt man wirklich mit, was von der „großen Politik“ wirklich ankommt, wo wir nachsteuern müssen und was die Menschen wirklich bewegt.

Während es für mich nach dem Gespräch zurück ins Plenum ging, war der Ausflug meiner Gäste noch lange nicht vorbei. Auf einer Stadtführung durch das Villenviertel Weißer Hirsch konnten die Teilnehmer eine wohl eher unbekannte Seite der Landeshauptstadt kennenlernen. Mit der Standseilbahn ging es nach Loschwitz, wo der Bus unweit des Blauen Wunders zur Rückreise bereit stand.

Wenn auch Sie einmal auf einer Tagesfahrt den Dresdener Landtag besuchen wollen, dann melden Sie sich gerne bei uns unter: kontakt@joerg-vieweg.de oder telefonisch: 0371 2724 3770

Arbeitskreis Sport redet über Finanzierungsmodelle

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Am 26.05.2018 traf sich der Arbeitskreis Sport der SPD Fraktion im Sächsischen Landtag. Zu dem Treffen mit Vertretern der Sportverbände begleitete mich auch unser Fachreferent für Sport in der Landtagsfraktion, Gerald Eisenblätter.

Die Sportfreunde – darunter auch Vertreter aus den Behindertensportverbänden – hatten großen Redebedarf. Dabei ging es um die Finanzierung von Trainern, den Fortbestand von Leistungssport-Stützpunkten, Fragen der Mobilität und der Finanzierung.

Neben der Möglichkeit zum Austausch waren die Teilnehmer auch an dem kurzen Input der Ostsächsischen Sparkasse Dresden interessiert. Der Vortrag zur online Crowdfunding Plattform „99 Funken“ wurde einhellig als Guter Anreiz empfunden, um auch einmal über alternative Finanzierungsmodelle nachzudenken. Beim Crowdfunding können Vereine aber auch Einzelpersonen oder Unternehmen ein Projekt online vorstellen und um finanzielle Unterstützung werben. Die Bereitschaft zur finanziellen Unterstützung wird dabei im Gegensatz zur Spende durch eine Gegenleistung gesteigert. So könnten z.B. Sportvereine bei der Zahlung eines bestimmten Betrages signierte Trikots oder Eintrittskarten anbieten.

Dabei muss klar sein: Crowdfunding kann und soll die Sportförderung des Freistaates nicht ersetzen, sondern maximal ergänzen, so, wie es auch verschiedene Sponsoringmodelle bereits tun.

Das nächste Treffen des Arbeitskreises soll voraussichtlich im September stattfinden und sich speziell mit dem Sächsischen Doppelhaushalt 2019/20 beschäftigen.

Mit der Sonne um die Wette

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Heute strahlt die Sonne überm Wenzel-Verner-Platz. Bestes Wetter, um das Kleinod nach der Umbauphase seit Dezember 2017 nun auch offiziell wieder zu Eröffnen. Zu der kleinen aber feinen Feier mit Reden von Bürgermeister Stötzer, Pflanzaktion, Musik und Imbiß kamen rund 40 Menschen aus der Nachbarschaft. Die Stimmung war gut, und so strahlten die Anwohnerinnen und Anwohner mit der Sonne um die Wette.

Für die Mitglieder im Bürgerverein Helbersdorf ist die gelungene Aktion ein Ansporn, um sich neue Ziele zu stecken: Es gibt Überlegungen, den Park neu zu benennen. Für die Namensfindung soll ein Wettbewerb ausgeschrieben werden. Außerdem sollen Spenden für ein Kunstwerk gesammelt werden, um den Platz weiter aufzuhübschen. Ich bleibe dran und werde das Ganze auch im Stadtrat mit meinem lieben Fraktionskollegen Thomas Uhl weiter begleiten!

Zu Pfingsten: Ruhe bewahren auf den Straßen

Eingetragen bei: Viewegs Verkehrstipp | 0

Das lange Pfingstwochenende ist jedes Jahr deutschlandweit eine Gelegenheit zum Feiern und verreisen. Auf dem Weg zum Stelldichein oder feiernd unterwegs heißt es jedoch Vorsicht: Es herrscht erhöhte Unfallgefahr. Wie Sie sicher durch den Feiertagsverkehr kommen, erklärt der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub.

Tempo drosseln

Runter vom Gas! Insbesondere rund um Ausflugsorte und Parkanlagen sind bei schönem Wetter, verschiedene Verkehrsteilnehmer auf und an den Straßen unterwegs. Nur bei mäßiger Geschwindigkeit lässt sich die Gesamtsituation überblicken und im Ernstfall schnell genug reagieren, bevor jemand zu Schaden kommt.

Vorsicht beim Überholen

Vor allem beim Überholen ist im Feiertagsverkehr Vorsicht angebracht. Denn es ist nicht auszuschließen, dass ein Fußgänger plötzlich auf die Straße tritt oder jemand aus der Fahrradkolonne unerwartet ausschert. Plötzliches Bremsen ist deshalb immer einzuplanen. Ein Seitenabstand von einem Meter ist Vorschrift! Überlegen Sie deshalb immer, ob das Überholen gefahrlos möglich ist. Behalten Sie die nachfolgenden Fahrzeuge und den Gegenverkehr im Blick.

Stau einplanen

Wer rund um Pfingsten einen Ausflug oder Kurzurlaub mit dem Auto plant, ist mit dieser Idee in guter Gesellschaft. Entsprechend voll wird es auf den Straßen: Auf den Autobahnen und rund um die Ballungszentren muss mit Staus und stockendem Verkehr gerechnet werden. Es geht nur langsam und mit Bedacht voran – dies sollte schon bei der Reiseplanung berücksichtigt werden.

Ruhe bewahren

Unvorsichtige, womöglich sogar aggressive Verkehrsteilnehmer sind ein Ärgernis aber leider nicht auszuschließen. Hier hilft nur: Ruhe bewahren. Drängeln und Pöbeln hingegen sind unangebracht. Rücksichtsvolles Fahren und gegenseitiger Respekt fördern die Verkehrssicherheit und nebenbei auch die Feiertagsharmonie. Fahr mit Herz!

1. Unternehmerdialog in Chemnitz

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Am 9. Mai fand im Chemnitzer Hotel an der Oper der erste Unternehmerdialog statt. Dazu hatte die Vereinigung der Selbstständigen in der SPD (AGS) alle Interessierten eingeladen. In kleiner Runde fanden intensive Gespräche statt. Dabie wurden vor allem folgende Fragenkomplexe diskutiert:

– Die künftigen Aufgaben und Gestaltung von Gründungszentren und Gewerbeparks.

– Die Rolle des Scheiterns in der deutschen Gründerszene und Scheitern als Chance.

– Der Schutz des Wohnraumes vor Pfändung.

– Der Umgang mit kleinen Erfindern und Chancen eine kleine Idee auch mit kleinem Kapital umzusetzen.

– Die Suche nach mehr Eigenkapital für KMU z.B. durch die Neureglung von Erbschafts- und Gewerbesteuer.

Die Veranstaltung des Unternehmerdialoges ist Teil einer Reihe. In dieser versuchen wir Antworten auf die drängensden Fragen der sächsischen Unternehmerinnen und Unternehmer zu finden. Wir erarbeiten gemeinsam die Inhalte für unsere „KMU Roadmap Sachsen“, das ist eine Art Businessplan für unsere Heimat aus Sicht der Klein- und Mittelständischen Unternehmen.

Die bisherigen Ergebnisse können Sie unter www.ags-sachsen.de einsehen.

Kleine Strategen

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Wer von Sport redet, meint meist Ballsportarten, Radfahren oder Schwimmen. Eher wenige Menschen denken an Schach. Das zeigt sich im Freistaat, wo Schach durch die Ministerien offenbar nicht als besonders förderungswürdig angesehen wird. Und das zeigt sich auch auf lokaler Ebene, wo Schulmeisterschaften für Sponsoren leider nur dann als attraktiv erscheinen, wenn Tore geschossen werden.

So haben es zumindest die Organisatoren der Chemnitzer Schulmeisterschaften im Schach erlebt. Niemand wollte einen Pokal stiften. Und einen Ort, an dem die Nachwuchs-Kasparows ihre Spiele nächste Saison austragen können, suchen sie auch händeringend.

Die Übergabe des Pokals habe ich am Sonntag kurzer Hand selbst übernommen. Man kann die Kids janicht einfach hängen lassen! Die Chemnitzer Schulen spielen nun in den nächsten Jahren um den „Wanderpokal der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag“. Die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten begleite ich weiter. Dieser Sport, diese Kinder sind unterstützenswert!

Strahlende Augen

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Überraschung gelungen: Stadtteilmanager Thomas Rosner hatte die Ehrenamtlichen Gabriele Meinel, Elke Rascher sowie Jürgen und Gudrun Bader unter einem seltsamen Vorwand in den Ikarus-Treff eingeladen. Er wolle mit Ihnen Brunch essen – aber nicht, wie beim Brunch üblich zwischen Frühstück und Mittag, sondern am frühen Nachmittag. Dass ich dabei eine Rolle spielen würde, hatten die vier aber nicht geahnt. Umso freudiger reagierten Sie, als ich Ihnen im Rahmen meiner Danke-Aktion heute eine kleine Aufmerksamkeit überreichte.

Gabriele Meinel ist aktiv im Bürgerverein Chemnitz-Helbersdorf, im Bürgernetzwerk Chemnitz Süd, bei diversen runden Tischen und Plattformen unterwegs. Als ehemalige Stadtteilmanagerin ist sie immernoch gefragt und überall gern gesehen. Ihr Wort zählt etwas.

Mit ebenso viel Erfahrung in der Organisation des sozialen Miteinanders ist Elke Rascher am Werk. Als Ruheständlerin im Unruhestand bewirkt Sie nach Ihrer Zeit als Begegnungsstätten-Leiterin immernoch Gutes. In der Naturwaldinsel Helbersdorf z.B., wo sie ihren grünen Daumen einsetzt.

Familie Bader ist für alle Schandtaten zu haben. Schön finde ich vor allem, dass das Ehepaar nicht nur selbst im Ikarus mit anpackt, wenn Not am Mann ist. Die beiden geben ihre Begeisterung für das ehrenamtliche Engagement auch noch weiter und werben immer neue Ehrenamtler.

Vier tolle Menschen, die ein Danke verdient haben!

Hätten Sie´s gewusst?

Nach aktuellen statistischen Erhebungen fallen in Sachsen rund 44 Prozent aller Fahrschüler durch ihre erste Theorieprüfung. Die Tests sind auch für gestandene Autofahrer kein Zuckerschlecken. Vorfahrtsregeln, Mindest- und Höchstgeschwindigkeit, Fragen nach Park- und Halteverboten – wer weiß es wirklich nach Jahren auf der Straße, in denen man sich eigene Verhaltensweisen angewöhnt, noch ganz genau? Wüssten Sie z.B., ab welchen Sichtweiten Sie die Nebelscheinwerfer einschalten dürfen?

Der Selbstversuch lohnt sich und ist inzwischen Bequem von zu Hause aus oder sogar unterwegs möglich. Auf Internetseiten, wie https://fahrschule.freenet.de/, unter http://fuehrerschein.sueddeutsche.de/ oder sogar per App kann jeder kostenlos überprüfen, wie viel von der Theorie wirklich hängengeblieben ist. Das gibt den ein oder anderen Aha-Effekt und frischt die Kenntnisse auf. Denn Wiederholung festigt.

Auf leisen Sohlen

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Auf leisen Sohlen sind sie unterwegs: die Ehrenamtler im Förderverein der Stadtbibliothek Chemnitz. Klar, in der Bibliothek soll man ja auch leise sein und die anderen Leute nicht stören. So wird ihre Arbeit, ihre Leistung oft wenig bemerkt. Viel läuft auch hinter den Kulissen ab. Bücher aus dem Archiv holen, Medien zu Nutzerinnen und Nutzern bringen, die nicht mehr mobil sind, Lesepaten auf ihre Aufgaben vorbereiten, Organisatorisches erledigen.

Die Freude am Lesen zu vermitteln ist eine Aufgabe, die weit mehr Zeit und Aufmerksamkeit benötigt, als es die Hauptamtlichen im Kulturkaufhaus Tietz leisten können. Hier kommen die vielen Ehrenamtler des Fördervereins ins Spiel. Stellvertretend für alle Mitglieder im Förderverein habe ich deswegen Frau Doris Ebell, Frau Steffi Gutjahr, Frau Waltraut Hagen, Frau Susann Kramer, Frau Petra Lory, Frau Kerstin Müller und Herrn Roland Weißflog einfach mal Danke gesagt.

Bei unserem Gespräch wurde ein Wunsch besonders deutlich: Das Tietz muss wieder ein offenes Haus werden! Mit Türen, die auch abends noch offen sind, mit freundlichen und ansprechbaren Mitarbeitern (besonders bei der Security), mit Veranstaltungen, einem Infotresen, mit Lebendigkeit. Als Kulturkaufhaus wolle man wegen guter Angebote eben auch mal einen richtigen Ansturm erleben. Die Gespräche laufen. Ich werde mich gerne stark machen für so eine Vision. Und für solche Ehrenamtler.

Wie in San Francisco

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Irgendwas scheinen die in Kalifornien richtig zu machen: Google, Apple, IBM usw. usw. Die dicken Fische in der Technologie-Branche kommen alle aus der selben Ecke. Und die kreative Energie kommt nicht nur vom üppigen Sonnenschein. Von den USA kann man sich in Sachen Start-Up-Förderung sicher noch einiges abgucken. Was genau, das haben Detlef Müller und ich mir heute von Frank Theeg erklären lassen, der versucht neue Förderkonzepte in Chemnitz zu etablieren.

Unter dem Namen Q-HUB sollen auf der Beckerstraße Unternehmensgründer und erfolgreiche Geschäftsleute als deren Mentoren zusammen kommen. Mehr Austausch wünscht sich Frank Theeg, es sollen nicht immer alle ihr eigenes Süppchen kochen. Man kann ja voneinander lernen. Und schneller muss es gehen. Wenn einer eine Idee hat, soll er mal machen und nicht erst Anträge stellen und Prototypen bauen. Das ist nicht mehr zeitgemäß. Sich ausprobieren, an Grenzen stoßen, Produkte verbessern. Man kann auch mal scheitern.

Mehr Mut wünsche ich mir auch. So ein Ort, so ein Konzept kann uns nur bereichern. Wir werden sehen, wie wir den Q-HUB unterstützen können. Ganz altmodisch mit staatlichem Fördergeld oder so. Nur das mit der Sonne – da können wir leider nichts tun.