25 Jahre „Jugend forscht“ in Sachsen

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

2016-03-05-Jugend forscht-405b0ae5Bereits zum 25. Mal fand der „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb Südwestsachsen in den Räumen der Industrie- und Handelskammer Chemnitz statt. Seit mehr als 50 Jahren existiert der größte europäische Jugendwettbewerb im Bereich Naturwissenschaften und Technik schon, 25 Jahre nun bereits auch hier in Sachsen. Neben der Begleitung und Prämierung ausgewählter Arbeiten und einer direkten Förderung der Erfinder von morgen, bietet der Wettbewerb vor allem auch die Möglichkeit mit anderen jungen Forschern in Kontakt zu kommen, sich auszutauschen und von den Ideen der anderen zu profitieren. Diese Vernetzungsmöglichkeiten können für die zukünftige Forschungsarbeit von großem Wert sein und den Grundstein für spätere Kooperation legen.

In meiner Festrede verwies ich auf die besondere Bedeutung naturwissenschaftlicher Innovationskraft in Zeiten einer immer stärker vernetzten Weltwirtschaft. Gerade wir hier in Chemnitz profitieren von vielen klugen Köpfen in den Bereichen Biologie, Chemie, Mathematik und Physik. Mit unserer Technischen Universität, den angeschlossenen Instituten und vielen weiteren Einrichtungen und Unternehmen die im Bereich der Naturwissenschaften und Technik zu Hause sind, bildet Chemnitz ein Zentrum für Forschung in Sachsen in Mitteldeutschland und darüber hinaus.

58 junge Forscherinnen und Forscher hatten sich in diesem Jahr am Wettbewerb beteiligt, 42 Projekte waren ausgewählt worden. Die geniale Ingenieuridee die unsere Wirtschaft, unsere Gesellschaft, unser Land und letztlich womöglich auch die Welt voranbringt, diese Dinge sind es, mit denen wir uns im Wettbewerb mit anderen Ländern behaupten können. Als zentrale Zukunftsfrage sehe ich die Energiewende. Gerade hier ist der Erfindergeist und die Innovationskraft dringend erforderlich, welche bei Jugend forscht gefördert und prämiert wird.

Wie schaffen wir es aber, eine moderne, hochentwickelte Industriegesellschaft zu 100 Prozent erneuerbar zu gestalten?. Dafür braucht es die Genies von morgen und dafür ist „Jugend forscht“ ein ganz wichtiger Beitrag.