Stadtrat verhindert Müllnotstand.

Eingetragen bei: Aktuelle Meldungen | 0

Durch die gestrige Entscheidung des Stadtrates wurde ein seit langem schwelender Streit zwischen Belegschaft und Betriebsleiter beim städtischen Abfallentsorger befriedet. Die Belegschaft fordert Dialog und kämpft seit Jahren für ihre Mitbestimmungsrechte bei Urlaubs und Dienstzeiten. Dafür musste sie sogar vor eine Einigungsstelle und das Verwaltungsgericht ziehen. Der Stadtratsbeschluss gestern für die Satzungsänderung ermöglicht nun eine Einigung zwischen Belegschaft und Betriebsleitung.

Was mich echt auf die Palme bringt ist die Tatsache, dass die Betriebsleitung hier die Angst-Karte zieht und den Entsorgungsnotstand ausruft. Damit werden Ängste geschürt und Bürgerinteressen gegen berechtigte Interessen der Belegschaft ausgespielt. Das ist der eigentliche Skandal an dieser Geschichte!

An die Morgenpost-Redakteure Ronny Licht und Torsten Schilling an dieser Stelle noch der Hinweis: Die ASR-Kollegen sitzen am Neujahrstag und auch an Ostern selbstverständlich auf dem Bock und bringen unseren Müll weg. Dabei sind sie aber nicht nur willigen Fotomodelle und Staffage für eine Zeitungsstory, sondern sie haben auch Rechte und dafür lohnt sich der Einsatz im Stadtrat!

Hinterlasse einen Kommentar